Warum SharePoint Server 2019 Hybrid das Beste aus beiden Welten vereint

​​​​​​Cloud-first! So lautet zumindest das Credo, das Microsoft nicht müde wird zu betonen. Dies ist wohl auch der Grund dafür, dass neue Features zuerst in der Cloud und dann (möglicherweise) in der nächsten On-Premise-Version verfügbar sind. Für viele Unternehmen kommt dieser Schritt jedoch noch zu früh. Bedenken, die uns von Interessenten häufig entgegen gebracht werden betreffen vor allem Compliance-Aspekte und den Integrationsgrad von SharePoint in andere On-Premises-Systeme.
Das Problem: Einige coole Features, wie beispielsweise Delve, Flow oder PowerApps stehen in der reinen Server Version jedoch gar nicht erst zur Verfügung. Ein Dilemma, für das ich Ihnen heute eine elegante Lösung präsentieren möchte: SharePoint Server 2019 Hybrid.
Mit einem Hybrid-Ansatz die Vorteile von Online und On-Premises kombinieren
Bevor ich im Folgenden genauer auf die durch die komplementäre Verwendung beider Systeme entstehenden Vorteile eingehe, möchte ich zu Beginn kurz erläutern was man unter einem Hybrid-Ansatz versteht.
Charakteristisch für Hybride Szenarien ist die Verbindung zweier koexistenter Systeme: Der lokal betriebenen SharePoint Serverlandschaft einerseits und dem in der Cloud gehosteten SharePoint Online Modul andererseits. Doch worin genau bestehen nun die Vorteile, die solch ein hybrides Szenario gegenüber reiner Cloud- oder On-Premises-Lösungen bietet?
Ganz einfach: In der Vereinigung der Vorteile beider Szenarien. SharePoint Online ist gegenüber einer On-Premises-Lösung sehr kosteneffizient und kann je nach Bedarf flexibel skaliert werden. Weiterhin ist die Cloud-Version immer auf dem neuesten Stand und bietet Nutzern stets die modernsten und sichersten Tools. Darüber hinaus bietet SharePoint Online den Vorteil, dass alle Daten und Geschäftsanwendungen jederzeit verfügbar sind. So können Ihre Mitarbeiter problemlos auch unterwegs oder aus dem Home-Office arbeiten.
Trotz zahlreicher Vorteile, die SharePoint Online zweifelsohne mit sich bringt, gibt es jedoch auch Faktoren und Einwände, die den alleinigen Einsatz von SharePoint Online in bestimmten Anwendungsfällen problematisch erscheinen lassen. Denkt man beispielsweise an öffentliche Institutionen, dürfen gewisse personenbezogene Daten aus rechtlichen Gründen nicht in der Cloud gespeichert werden, da Sie das Bundesgebiet nicht verlassen dürfen. Zumal das Speichern sehr großer Datenmengen auf On-Premises-Servern unter Umständen kostengünstiger sein kann als diese in der Cloud zu lagern. Darüber hinaus lassen sich eigens entwickelte Apps oder individuelle Anpassungen des Intranets aus technischen Gründen oft nicht eins zu eins in die Cloud übertragen.
Ein vollständiger Umzug in die Cloud ist für öffentliche Institutionen demnach nicht möglich und für manche Unternehmen aufgrund des hohen Anpassungsgrades ihrer IT-Infrastruktur nicht kurzfristig zu vollziehen. Wer auf die Vorzüge der Cloud trotzdem nicht verzichten möchte, für den empfiehlt sich ein Hybrid-Ansatz. Die Koexistenz beider Systeme erlaubt es, Daten je nach Klassifizierung lokal oder in der Cloud zu speichern. So können beispielsweise große Datenarchive auf den On-Premises-Servern gespeichert werden, während alle restlichen Daten in der Cloud lagern und Sie trotzdem von sämtlichen Vorteilen der Cloud hinsichtlich Verfügbarkeit, Aktualität und Teilbarkeit profitieren.
Dabei muss ein Intranet keinesfalls bereits von Beginn an hybrid konzipiert werden. Bestehende On-Premises Intranets können problemlos um moderne Online-Komponenten erweitert werden, um so auch Ihrem Unternehmen das Beste aus beiden Welten zu bieten.

Wenn Sie gern mehr über aktuelle Modern Work Trends erfahren möchten, besuchen Sie doch am 22. Mai unsere re:work conference in Paderborn​ oder melden Sie sich zu einem unserer kostenlosen Workshops zum Thema Digital Workplace an. Wir freuen uns auf Sie!​​